Inseln der Seychellen

File 137

Die Seychellen - die schönsten Strände der Welt, türkisblaues und glasklares Wasser, Granitfelsen in puderfeinem weißen Sand, Korallenbänke und die buntesten Fischschwärme - die Seychellen versprechen Ihnen einen paradiesischen Urlaub. Von den 117 Inseln beschreiben wir Ihnen die bekanntesten und auch einige kleinere Inseln, die Sie in Ihrem Urlaub entdecken können.

 

Die Seychellen teilen sich in fünf Inselgruppen auf, die Granitinseln, die Aldabra-Gruppe, die Farquhar-Gruppe, die Alphonse-Gruppe und die Amiranten-Gruppe.
Die Granitinseln (etwa 40, darunter die bekannten Inseln wie Mahé und Praslin) sind weltweit die einzigen Inseln, die aus einer einzigen Kontinentalmasse entstanden sind. 

 

Aldabra
Das Aldabra-Atoll erstreckt sich auf etwa 160 km² mit einer Länge von etwa 35x15 km. Diese Inselgruppe wurde vor mehr als hunderttausend Jahren einige Meter aus dem Wasser gehoben und besteht aus Kalkfelsen. Man hat diese Inseln erst sehr spät gefunden, was den Vorteil birgt, dass hier die Natur noch sehr ursprünglich ist. Hier lebt die größte Kolonie von wilden Riesenlandschildkröten (über 140.000 Exemplare) und eine Fülle von Vögeln, die sehr selten sind.

Amiranten Gruppe
Zur Amirantengruppe zählen: African Banks, Rémire, D'Arros, Ressource, Fouquet, St. Joseph, Carcassaye, Chien, Pelican, Benjamin, Florentin South, Poivre (Atoll), Étoile, Sand Cay, Boudeuse, Desneufs, Marie Louise

Aride
Aride ist die nördlichste aller Granitinseln auf den Seychellen. Sie wurde 1973 von der Royal Society for Nature Conservation gekauft und hier brüten mehr Vögel als irgendwo sonst in der Region. Für Natur- und Vogelliebhaber ist dies ein wahres Paradies.

Bird
File 143Vor etwa 40.000 Jahren entstanden ist Bird, die nördlichste aller Inseln der Seychellen. Sie ist flach, besteht aus Korallenstein und da sie direkt am Rande des Archipels liegt, fällt kurz hinter ihr das Meer knapp auf 2.000 Meter Tiefe ab.
Von Mahé sind es etwa 30 Minuten mit dem Flugzeug. Hier vereinigen sich türkisblaue See mit Palmen, Traumstränden und über eine Millionen brütender Vögel. Da die Brutzeiten zwischen April und September liegen, fährt man zur Vogelbeobachtung am besten zwischen Oktober und März hierher.
Die etwa 70ha große Insel kann man in gut zwei Stunden umrunden. Als einzige Übernachtungsmöglichkeit dient die Bird Island Lodge (siehe Hotels).

Cerf
Die Ìle aux Cerf ist eine Mahé vorgelagerte Insel, mit dem Boot in knapp 10 Minuten erreichbar. Hier befinden sich nur wenige Gästehäuser, es wird aber fleißig gebaut. Die Strände sind sehr schön und die Küste ist ideal zum Schnorcheln und Tauchen. Ile aux Cerf beherbergt auch einige Riesenschildkröten.
Vor der Südküste von Ìle aux Cerf befindet sich die kleine Insel Ìle Cachée. Bei Niedrigwasser kann sie sogar zu Fuß erreicht werden.

Cousin & Cousine
Die Insel Cousin ist seit 1968 Naturschutzgebiet. Es wurde zu dieser Zeit von der Royal Society of Nature Conservation gekauft. Neben der wunderschönen Natur ist Cousin Island ein Pardies für Vögel, die auf anderen Inseln nicht so gut zu beobachten sind. Zudem findet man auch hier Riesenschildkröten.

 

File 146Curieuse
Diese recht kleine Insel liegt direkt vor Praslin. Sie ist in jedem Fall ein Besuch wert, da die Überfahrt nur etwa 15 Minuten dauert und die Insel neben der bekannten alten Lebra-Station auch etwa 150 frei laufende Riesenschildkröten beherbergt. Zudem finden sich riesige Krabben in den Mangroven und die schneeweißen Strände sind unvergleichlich schön.

  

Denis
Denis Island liegt etwa 80 km nördlich von Mahé und ist vor etwa 40.000 Jahren entstanden. Sie ist als Vogelinsel bekannt und gehört der lokalen Reiseagentur Masons Travel. Dementsprechend gibt es auf der Insel nur eine Übernachtungsmöglichkeit, das Hotel Denis Island Lodge (siehe Hotels). Eine Minimumbuchung von 3 Tagen ist erforderlich, um die Inseln besuchen zu dürfen.

Desrocher
Diese kleine Koralleninsel liegt etwa eine Flugstunde südwestlich von Mahé (ca. 200 km) entfernt. Sie ist die einzige Insel der Amiranten-Gruppe, die für Touristen zugänglich ist. Sie ist etwa 5,5 km lang und höchstens einen km breit. Die höchste Stelle liegt etwa 30 Meter über dem Meeresspiegel. Das türkisblaue Wasser und die Lagune von Desrocher eignen sich besonders gut zur Beobachtung der bunten Farbenpracht unter Wasser.
Insgesamt umgeben Desrocher etwa 70 km Korallenriff und etwa 14 km Sandstände. Durch die Exklusivität der Insel sind diese quasi völlig leer. Schnorcheln, Tauchen und Schwimmen ist sehr gut möglich.

Félicité

 

Frégate
Die Insel Frégate liegt 15 Flugminuten östlich von Mahé. Sie ist die Insel mit den wohl intensivsten Assoziationen zu Piraten und vergrabenen Schätzen. Sogar Ian Fleming (Erfinder von James Bond) war durch den Fund antiker Karten davon überzeugt, dass ein bedeutender Schatz auf Frégate vergraben sein muss.
Die Insel ist klein und daher ideal zu Fuß zu erkunden. Sie besteht aus knapp drei Quadratkilometer Landmasse. Höchster Punkt ist mit 125 Metern der Mount Signal. Die durchschnittliche Temperatur liegt ganzjährig zwischen 24 und 27 Grad Celsius und da die Seychellen außerhalb des Gürtels tropischer Stürme liegen, sind extreme Wettersituationen sehr selten.

File 152La Digue
Wer Fotos machen möchte, der darf diese Insel nicht missen. Sie zählt zu den begehrtesten aller Inseln auf den Seychellen. Granitgestein, feinweißer Sand und Palmen, wie man es aus den schönsten Bilderbüchern kennt. So diente La Digue auch als Kulisse für viele bekannte Filme. Für diese Insel sollte man sich mindestens einen Tag Zeit nehmen. Sie ist bequem mit dem Fahrrad, aber auch zu Fuß zu erkunden.

Mahé
Mahé ist die Hauptinsel der Seychellen und sicherlich eine der schönsten und eindrucksvollsten auf der Welt. Hier kommt man in der Regel an, wenn man die Seychellen besucht. Die meisten Touristen nutzen Mahé als Zwischenstation, um zu den benachbarten Inseln zu gelangen. Das ist jedoch bedauerlich, da Mahé sehr viel zu bieten hat. So kann neben der geschichtlichen Aspekte auch die Schönheit der Strände durchaus mit der anderer Inseln mithalten. Zudem ist die Hauptstadt der Seychellen, Victoria, quasi ein Muss für jeden, der die Seychellen kennenlernen möchte.

Marianne

 

North
North besteht aus dem Vulkangestein Syenit und ist jünger als die Granitinseln der Seychellen. Sie liegt etwa 7 km nördlich von Silhouette und knapp 25 km nördlich von Mahé. Touristisch ist North mit seinen z.T. sehr schönen Stränden noch recht unerschlossen.

Petite Soeur & Grand Soeur

 

Praslin
Als zweitgrößte Insel der Seychellen (ca. 28km²) ist sie schon lange kein Geheimtipp mehr. Hier befinden sich mitunter die schönsten Strände der Welt und sie dient vielfach als Ausgangspunkt, um andere Inseln wie La Digue, Cousin, Aride oder Curieuse anzusteuern. Sie ist die Heimatinsel der Coco-De-Mer.
Praslin bietet wunderschöne Aussichten, einen grandiosen Naturpark (Vallée de Mai), Traumstrände, kleine malerische Häfen und Dörfer und tropische Landschaft. Diese Insel muss man besucht haben, wenn man auf den Seychellen war.

Silhouette

Silhouette ist jünger als die üblichen Granitinseln der Seychellen und besteht aus dem Vulkangestein Syenit. Mit 740 Metern Höhe ist sie die drittgrößte Insel des Archipels und liegt etwa 30 km nordwestlich von Mahé. Durch die schlechten Landekontitionen für Flugzeuge und durch die Höhe der Insel ist Silhouette's Natur sehr gut in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben. Heute leben hier etwa 140 Menschen.
Ihren Namen trägt Silhouette vom Französischen Minister "Etienne de Silhouette" im 18. Jahrhundert. Lange Zeit hindurch war die Insel ein berüchtigtes Versteck für Piraten und die heutigen Einwohner sind davon überzeugt, dass es noch immer einen noch nicht entdeckten Schatz auf der Insel gibt. Straßen gibt es auf Silhouette nicht und so ist die Insel ideal für Urlauber, die gerne Bergwanderungen machen und einen ruhigen Urlaub in tropischer Umgebung verbringen möchten.

Ste. Anne
Die Insel Ste. Anne liegt der Insel Mahé vorgelagert, an ihrer Nord-Ost Seite. Mit etwa 250 Metern ragt sie weiter aus dem Wasser heraus als Ìle aux Cerf.


File 161St. Pierre (vor Praslin)
Die kleine Insel St. Pierre wird zumeist von Praslin (Anse Volbert) aus angefahren. Sie liegt nur knapp einen km von der Küste Praslins entfernt. Die Überfahrt ist recht günstig und zumeist wird es mit dem Besuch von einer oder mehreren anderen Inseln kombiniert. Zu sehen gibt es auf St. Pierre nicht viel, jedoch ist sie eine gute Möglichkeit, um zu Schnorcheln, was Anse Volbert nicht so bietet. So gibt es hier Gesteinsformen und ein reges Unterwasserleben, das sehr schöne Schnorchel-Aussichten bietet.

Chauve Souris
Diese kleine Praslin vorgelagerte Insel ist in privatem Besitz und nur mit einer entsprechenden Genehmigung betretbar. Sie liegt direkt in der Bucht von Anse Volbert, gerade ein paar hundert Meter vom Strand entfernt. Die dortigen Übernachtungsmöglichkiten sind buchbar, einen Sandstrand hat die Insel jedoch nicht.