La Digue

File 122La Digue ist viele Jahrzehnte hindurch als Geheimtipp gehandelt worden, als vergessenes Paradies. Die besonders schönen Buchten und Strände sind weltprämiert und so sollte man sich mindestens 2 Tage Zeit nehmen, um La Digue eingehend zu genießen. Wie auch auf den anderen Inseln grüßt hier jeder jeden, egal ob man sich kennt oder nicht. La Digue ist die viertgrößte Granitinsel auf den Seychellen. Ihrer spektakulären Kulisse ist es zu verdanken, dass sie als Drehort für viele bekannte Filme (James Bond, Emanuelle etc.) und Modeaufnahmen diente.

File 140Wer auf den Seychellen war und La Digue nicht gesehen hat, hat die Seychellen nicht kennengelernt. Mit rund 2.000 Einwohnern liegt La Digue nur 4 km entfernt von Praslin. Die Bewohner leben hauptsächlich an der Westküste, da sich hier der Tourismus konzentriert. Die wohl am meisten genutzte Transportmöglichkeit nach La Digue zu kommen ist der Segelschoner, der in Baie St. Anne von Praslin losfährt und in ca. 25 Minuten übersetzt. Pro Tag fährt die Fähre zwischen 4-5 mal und es lohnt sich, früh morgens zu fahren, denn so lassen sich die Strände auf La Digue noch ohne viel Tourismus erleben. Das ist gerade für Fotografen wichtig. Wenn allerdings von "viel Tourismus" die Rede ist, so geht es darum, dass sich an einem Strand 10-15 Leute aufhalten, anstatt er menschenleer ist.
Vor nur wenigen Jahren gab es nur Ochsenkarren, mit denen man sich über die Insel kutschieren lassen konnte. Heute gibt es bereits ein paar Autos (man wird kaum mehr als 10 Autos am Tag begegnen), die Ochsenkarren hingegen werden für den Tourismus immer seltener eingesetzt. Einmal im Hafen La Passe (benannt nach der einzigen Lücke im Riff) angekommen, haben Sie die Möglichkeit den Norden oder erst mal den Süden zu erkunden. Wer früh morgens die Insel erkundet, hat vielleicht die Möglichkeit im Norden die sagenumworbenen Strände noch menschenleer zu sehen. Unsere Empfehlung ist, sich bei Ankunft ein Fahrrad auszuleihen. Sie sind für etwa 10 USD/Euro zu bekommen und sind zumeist in gutem Zustand. Zudem kann man auf diese Weise fast die ganze Insel erkunden, wenn auch einzelne Stellen nur zu Fuß erreichbar sind. Seinen Namen erhielt La Digue im Jahre 1768, von einem der Schiffe einer französischen Expedition. Die Insel ist etwa 5 km lang und 3 km breit. Das La Digue Cross wurde errichtet zum Gedenken an alle, die auf der Insel versucht hatten zu landen, aber ertranken.