Sehenswürdigkeiten auf den Seychellen

File 167

Die traumhaften Strände mit ihrem feinen Sand und den Palmen, die Unterwasserwelten und die üppigen Wälder sind eigentlich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Seychellen. Wer abseits davon noch etwas besichtigen möchte, sich mit Geschichte, Kultur und Natur der Inselwelt näher beschäftigen möchte, dem seien die folgenden Sehenswürdigkeiten empfohlen.

Die meisten von ihnen befinden sich in Victoria auf Mahé und sind unter dem Punkt Städte und Regionen bereits beschrieben. Aber auch die anderen Inseln haben einiges Sehenswertes zu bieten. Auf Praslin beispielsweise befindet sich mit dem Vallée de Mai ein berühmter Nationalpark voller wilder Schönheit. Das ist die Heimat der Meereskokosnuss, die auch als Seychellenpalme bekannt ist, weil sie nur auf den Seychellen vorkommt. Der Nationalpark beherbergt eine riesige Anzahl dieser endemischen Palmenart und seit einiger Zeit führen gepflegte Naturpfade durch die dichten Wälder des Parks. Auf diesem Rundweg kommt man an allen bemerkenswerten Pflanzen vorbei, Informationen zu ihnen gibt es über die Broschüre, die am Eingang des Parks erhältlich ist.

Ein weiterer Nationalpark, der einen Besuch wert ist, ist der Ste. Anne Marine National Park. Zu ihm gehören die Inseln Sainte Anne, Cerf Island, Île Cachée, Moyenne Island, Round Island und Long Island. Die Gegend ist bekannt für ihre tollen Schorchel- und Tauchspots. Motorisierter Wassersport wie Wasserski ist im ältesten Nationalpark Ostafrikas nicht erlaubt, aber es gibt herrliche Strände zum Baden und gut beschilderte Wanderwege.

Auf der Insel Praslin gibt es mit der Praslin Ocean Farm eine Muschelzuchtanlage zu besichtigen. Es ist eine kleine Farm, in der man die ungewöhnliche Arbeit der Züchter näher kennen lernen kann und dabei Hintergrundinformationen zur Entstehung und Lebensweise der Muscheln erhält. In einem kleinen Laden lässt sich außerdem Perlenschmuck erwerben. Direkt daneben befindet sich ein Aquarium, in dem Fische und Meeresschildkröten gezüchtet werden. Wer sich mehr für geflügelte Tiere begeistern kann, sollte den Vogelpark von La Digue besuchen. Seltene, auf den Seychellen vorkommende, Vogelarten sind hier zu besichtigen.

File 170

Für Geschichts- und Kulturinteressierte empfiehlt sich ein Abstecher auf die unbewohnte Insel Curieuse. Hier war im 19. Jahrhundert eine bedeutende Leprastation der Seychellen und bis heute lassen sich Überreste dieser Kolonie finden. Einige Ruinen der Gebäude und der einstige Friedhof sind zu sehen, ein wenig weiter entfernt in der Bucht Anse José steht das Haus des damaligen Lepra-Arztes. Ein winziges Museum befindet sich in dem im französischen Kolonialstil erbauten Haus. Die historische Lepra-Station auf Curieuse gibt damit einen guten Einblick in den früheren Umgang mit Lepra-Patienten. Beeindruckend ist auch das Dauban Mausoleum auf der Insel Silhouette, das inmitten einer alten Kokosplantage steht. Hier liegen Mitglieder der Dauban-Familie begraben, denen einst die gesamte Insel gehörte. Das Grabmal ist eine wuchtige Erscheinung und mit griechischen Säulen sehr ungewöhnlich für die Seychellen. Es lässt erahnen, welch hohes Ansehen und welch ungeheuren Reichtum die Dauban-Familie gehabt haben muss.